BayernForum - Die Friedrich-Ebert-Stiftung in München

Lesung Johano Strasser
Bild: Dietz Verlag

Johano Strasser: Das Drama des Fortschritts

Dienstag, 31. Mai 2016:  Lesung und Diskussion. Was macht ein gutes Leben aus und wie wollen wir miteinander leben? Wo sind die Grenzen der Wohlstandsgesellschaft, welche Alternativen gibt es? Und was bedeutet eigentlich Fortschritt für uns? . weiterlesen

Wege aus der Armut
Bild: Fotolia/Waldbach

Wege aus der Armut

Montag, 6. Juni 2016 Besonders Kinder von Alleinerziehenden, Ältere, Arbeitslose und Menschen mit Behinderung sind von Armutsrisiken betroffen. Ursachen liegen u.a. in regionalen Strukturschwächen, rückläufiger Tarifbindung und der Gender Pay-Gap. weiterlesen

Afghanistan Fluchtursachen
Bild: fotolia kartoxjm

"Afghanistan, my home" - Fluchtursachen und Bleibeperspektiven am Hindukusch

Montag, 13. Juni 2016: "Bleiben oder gehen?" Während sich Afghanistans Jugend täglich diese Frage stellt, ringt Deutschland mit dem Satz: "Wir schaffen das". weiterlesen

Bild: BayernForum/Joseph&Sebastian

Lebensentwürfe junger Frauen und Männer in Bayern

Unsere aktuelle Studie über junge Bayerinnen und Bayern, ihre Rollen in Beruf, Familie und Gesellschaft von Prof. Jutta Allmendinger, Sophie Krug von Nidda und Vanessa Wintermantel steht jetzt auch online als Lektüre zur Verfügung. weiterlesen

Dossier: Flucht, Migration und Integration

FES-Dossier:

Flucht, Migration und Integration

Positionen, Aktivitäten, Publikationen und Veranstaltungen der Friedrich-Ebert-Stiftung  weiterlesen

Anmeldung Newsletter

 

Anmeldung zum Newsletter

Wenn Sie unsere Einladungen per E-Mail erhalten wollen, können Sie hier Ihre Interessensgebiete angeben.

Zum Fragebogen

Wir über uns

Bayern ist ein Land mit wirtschaftlichem Erfolg, Innovationskraft und einem hohen sozialen Wohlstand. Aber Bayern ist auch ein Land, in dem der Bildungserfolg stark vom sozialen Hintergrund abhängt, in dem es ein großes Entwicklungsgefälle zwischen den Regionen gibt und in dem sich Reichtum, Zeitressourcen und Teilhabemöglichkeiten zunehmend ungleich verteilen.

Weiterlesen